Absolute Papsttreue

forderte der Papst von den deutschen Katholiken. Dies von allen Deutschen zu fordern, traute sich dieser Papst nicht. Genauer gesagt, sprach er folgende Worte: „Die Kirche in Deutschland wird für die weltweite katholische Gemeinschaft weiterhin ein Segen sein, wenn sie treu mit den Nachfolgern des heiligen Petrus und der Apostel verbunden bleibt.“ Das kann vieles heißen: Es kann als Aufforderung zur „absoluten Papsttreue“ interpretiert werden, wie von den Medien jetzt kolportiert wird. Und das wird als Botschaft bleiben und damit wird dieser Papstbesuch zum Desaster und zwar zum absoluten.

Es kann aber auch interpretiert so interpretiert werden: Ich bin schon froh, wenn die Kirche in Deutschland erhalten bleibt und die Katholiken nicht mit wehenden Fahnen zu Altkatholiken, Protestanten oder zu was auch immer überlaufen.

Wenn der Papst nur noch einen Hauch von Realität erkennt, hat er es vielleicht so gemeint. Aber wer glaubt ihm das noch?

gotttreu, aber nicht papsttreu, Euer To.

Schreibe einen Kommentar