01/24/14

Das alte Gimritz

Ukranenland01

Wie das heutige Ukranenland (Quelle Wikipedia) könnte auch das alte Gimritz ausgesehen haben.

Ich habe es schon immer vermutet: Das Gimritz, das im Hersfelder Zehntverzeichnis als Guministi erwähnt wird, ist unser Gut Gimritz, bzw. der Standort einer slawischen Ansiedlung auf der Peißnitz-Insel. Dazu habe ich folgende Quelle gefunden:

Gimritz (vermutlich 880 – 899 im Hersfelder Zehntverzeichnis als Guministi erwähnt, 1135 Gumeneste): slaw. „Tenne“, slaw ON; liegt im s Ber. der Peißnitzinsel, Ort möglicherweise mit Burgwall, später Besitz von Liudineburg/Lettin, ab fr. 12. Jh. Besitz des Stiftes Neuwerk. Der Name der Saaleinsel „Peißnitz“ = ist wohl von slaw. „-pust“= öde/frei/leer abzuleiten.

Quelle: Verzeichnis der mittelalterlichen Siedlungen und Wüstungen im Untersuchungsraum in: Herrmann, Volker: Die Entwicklung von Halle (Saale) im frühen und hohen Mittelalter, Halle, 2001.

Die Fundlage, um hierfür einen Beweis zu erbringen ist allerdings dünn. Dazu schreibt Hermann (s.o.) weiter: Wüstung Gimritz auf der Peißnitzinsel … 1916 wurden von E. Neuß nach einem Frühjahrs-Hochwasser zahlreiche slaw. Keramikfunde beobachtet (nicht erh.) . Im mittleren Bereich der Insel waren, nach seiner Beobachtung, noch die Reste eines Rundwalls erkennbar. Auf dem Wallrest soll ein 0,9 m x 0,9 m x 0,8 m gr0ßer Steinquader gestanden haben. Er wird von E. Neuß als slaw. Opferstein gedeutet. E. Neuß spricht die Anlage als slaw. Burgwall des fr. MA an. Von P. Grimm wurde auf dem Areal ö des vermuteten Burgwalls von Neuß, am w und  ö Ufer des Saalearms, neben jüngeren hoch- und spätmittelalterl. Keramikfunden auch eine „spätslaw.“ Scherbe aufgelesen (HK-Nr. 38:269). Sie steht vermutlich mit der Siedlung Gimritz bzw. einem ö der Siedlung gelegenen Saaleübergang in Zusammenhang. 

Quelle: Katalog zu den Befunden und Fundgegenständen des Innenstadtgebietes von Halle, 127, S. 353. in: Herrmann, Volker: Die Entwicklung von Halle (Saale) im frühen und hohen Mittelalter, Halle, 2001.

Soweit die wenigen Nachrichten vom ganz alten Gimritz, Euer To.