04/4/11

Der Frühlingsbeginn

… überrascht mich jedes Jahr immer wieder aufs Neue. Der Lenz in diesen Breiten springt einen ja förmlich an. Eben war es noch Winter, plötzlich hatten wir den Sommer am Fluss. Nicht nur den Sommer, sondern auch liebe Gäste. Herzlichen Dank Euch !
Zuhause an der Waterkant kam der Frühling langsam, klopfte höflich an die Tür, ob er eintreten darf, sacht man „Moin, Moin“. Und das dauert wohl mal 3 Wochen. Hier an der Saale tritt der Lenz dir gleich die Tür ein. Es ist schon klar, warum ich die romantische Dichtung erst jetzt so richtig begreife, befinde ich mich doch genau in der Gegend, in der sie zu Hause ist. Wenn die Blausternchen rings um den Gedenkstein von Luise aufblühen, denkt man unwillkürlich an die blaue Blume, obwohl sie in den Jahren der Romantik im Park wahrscheinlich nicht vorhanden waren. Jena ist nahe, Reichardts Garten ohnehin, Weißenfels ebenso.
Frühling

Auf dem Weg erblühten die ersten japanischen Kirschen. Am Sonntag haben wir Fotos vom Kirschblütenfest in Tokio gesehen. Das erlebte dort Marie im letzten Jahr. Da kehren gleich die Japansorgen zurück. 30 000 Menschen sind wohl gestorben. Das Reaktorunglück, das durch den Tsunami verursacht worden ist, bekommt man immer noch nicht in den Griff. Greenpeace fasst das auf dieser Seite gut zusammen …
Wir hoffen, dass Yuki bald kommt. Die Bilder, die sie schickt, sind besorgniserregend. Die Versorgungslage in Tokio scheint nicht gut zu sein. Da ist es vielleicht gut, wenn sie ein Jahr bei uns Asyl bzw. Aupair findet.

Euer To.