04/23/10

Das Leben von seiner Schokoladenseite

Gerade in der langen Winterzeit 2010 brauchten wir etwas Aufmunterung. Was bot sich da besser an als Schokolade? In der Fastenzeit mochte ich davon aus naheliegenden Gründen nicht erzählen. Nun, ab Ostern darf man wieder etwas Süßes zu sich nehmen und ich kann wieder an Schokolade denken.

Unsere Freunde haben wir bereits oft mit Hallorenkugeln aus Halle verwöhnt. Unerwähnt blieb bisher, dass Halle auch ein Schokoladenmuseum hat. Das haben wir in der Winterzeit mit unserem Gastkind Paulina besucht und waren begeistert.

schoko.jpg

Im Schokoladenmuseum geht es nicht nur um die Geschichte der Schokoladenherstellung in Halle, das natürlich auch, sondern um die Geschichte der Schokolade, ihre Herstellung und Verbreitung. Die meisten Ausstellungsräume sind sehr kindgerecht gestaltet. Aber auch den Großen machte z.B. das Schnuppern an den verschiedenen Gewürzen und Duftstoffen Spaß. Besonders beeindruckend ist natürlich das Schokoladenzimmer. Fast fühlten wir uns wie bei Willy Wonka in der Schokoladenfabrik. Aber das stimmte doch! Wir waren in einer Fabrik und lernten das Leben von der süßesten Seite kennen. Ach ja, und im Gegensatz zu vielen Museen in Deutschland ist dieses hier sogar zweisprachig, was unserer Paulina trotz ihrer guten Deutschkenntnisse das Verständnis doch erleichterte. Hier noch mehr Informationen zum Schokoladenmuseum Halle.

Euer To.